Quelle: Kim Patrick Puhlmann, Verdener Nachrichten, 08.05.2014

Eine gute Vorbereitung, tolle Stimmung und große Erwartungen – es ist angerichtet: Für die Formationstänzer des 1. TSC Verden geht es am Sonnabend in Kiel um die Zugehörigkeiten in höheren Klassen. Die A-Formation tanzt um den Aufstieg in die Regionalliga Nord Latein, während die B-Formation in der kommenden Saison gerne in der Oberliga Nord Latein antreten würde. „Ich bin sehr optimistisch und habe großes Vertrauen in unsere Tänzer und Tänzerinnen“, sagt Niklas Kohmüller, Pressewart des Vereins.

Vor allem das kürzlich erst absolvierte Trainingslager in Verden stimmt Kohmüller zuversichtlich: „Ich bin selbst Tänzer und weiß, dass solch eine Maßnahme unglaublich teamfördernd ist – und das merke ich auch unserer Truppe an.“ Die aktuelle Form der Sportler stimmt schonmal: Am vergangenen Wochenende erreichten die Verdener Paartänzer beim Waller Frühlingspokal in Bremen Spitzenpositionen. Unter anderem landete das Duo Erik Simanowski/Imke Burhop auf dem zweiten Platz. Niklas Kohmüller, der selbst nicht beim Aufstiegsturnier tanzt, und seine Partnerin Janet Friedemann holten sich sogar Gold. „Das macht natürlich Mut für den Wettbewerb in Kiel“, erklärt der TSC-Pressewart.

Allerdings fahren die Formationen mit unterschiedlichen Voraussetzungen in die Landeshauptstadt von Schleswig-Holstein. Die B-Auswahl gewann alle seine Wettkämpfe in der Landesliga-Saison – und qualifizierte sich mit großem Vorsprung (sechs Punkte vor dem Zweiten Grün-Gold-Club Bremen) für das Aufstiegsturnier zur Regionalliga. „Aufgrund der bisherigen Leistungen ist es sicherlich nicht vermessen zu sagen, dass wir als Favorit in das Turnier gehen“, berichtet Niklas Kohmüller.

Die B-Formation hat es also in der eigenen Hand, den großen Schritt in die Oberliga zu gehen – dort, wo die A-Formation aktuell noch beheimatet ist. Die Tänzer beendeten ihre Saison auf dem dritten Rang. Der erste Platz ging an den Serien-Sieger TSA im SC Weyhe. „Deren Formation ist definitiv der Favorit für das Aufstiegsturnier. Aus der anderen Staffel kommt noch der TSC Schwarz-Gold Göttingen, der bis auf sein abschließendes Saisonturnier alle gewonnen hat“, erklärt Kohmüller.